Spätstarter JFG Höllental im Höhenflug

von Hans-Jürgen Wunder (anpfiff.info Redakteur) / vom 07.10.2014

Schon drei Siege

Auch in Selb spannte die JFG Höllental die Nerven ihres Trainergespanns Holger Hallbauer und Patrick Mildner heftig auf die Folter. Kurz vor Schluss lag man noch mit 2:1 hinten, drehte dann aber die Partie in der Nachspielzeit und steuert damit mit großen Schritten darauf zu, das Saisonziel Klassenerhalt frühzeitig zu schaffen.  

Der Weg von Holger Hallbauer hatte sich schon früh angebahnt. “Ich war als Spieler nie eine große Leuchte”, begründet der Froschbachtaler etwas selbstironisch den Schritt, in einem Alter auf die andere Seite der Außenlinie zu wechseln, in dem es eigentlich mit dem Kicken erst richtig losgeht. Bereits mit 18 Jahren, und damit selbst nur unwesentlich älter als seine Fußballer, hat sich Hallbauer um die B-Junioren der JFG Höllental gekümmert. Danach ging es in dem Verein mit verschiedenen, anderen Nachwuchsteams weiter und nach einer halbjährigen Pause ist Holger Hallenbauer im letzten Winter bei der A-Jugend erneut mit eingestiegen. Seit Saisonbeginn ist er zusammen mit Patrick Mildner für die A-Jugend verantwortlich und konnte sich in der noch jungen Saison schon über drei Siege freuen.

Trainer Holger Hallbauer ist mit seinen Höllentaler Junioren auf Erfolgskurs.
Trainer Holger Hallbauer ist mit seinen Höllentaler Junioren auf Erfolgskurs.

Große Lösung

Bei der JFG Höllental haben sich die vier Stammvereine SV 1904 Bad Steben, SV 05 Froschbachtal, FC Steinbach-Dürrenwaid 07 und 1. FC Höllental (entstanden aus TSV Lichtenberg und VFL Issigau) zusammen geschlossen, um ihre Nachwuchsarbeit zu organisieren. Allerdings waren die Steinbacher bei der Gründung 2006 noch nicht dabei und sind erst etwas später dazu gekommen. Dabei findet der Spielbetrieb in den Altersgruppen A- bis D-Jugend statt, während die jüngeren Jahrgänge, wie so oft, noch in ihren Stammvereinen verblieben sind. Gekickt wird vorwiegend in der Kreisliga und dort scheinen die A-Junioren in dieser Saison eine gute Rolle zu spielen. “Mit dem Thema Aufstieg haben wir uns bisher nicht befasst. Natürlich möchten wir, wenn es geht, vorne mitspielen. Aber zunächst müssen wir sehen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben”, so der bescheidenere Töne anstimmende 25-jährige Übungsleiter, der zusammen mit Patrick Mildner die Truppe führt. Gemeinsam werden zwischen den beiden Aufstellung und Trainingsabläufe fest gelegt und wenn es Probleme gibt, die Jungs zum Training oder zum Spiel zu transportieren, hilft Trainervater Uwe Mildner noch mit. Trainiert wird in Thiersbach oder Boppengrün, wobei am Freitag die Beteiligung wesentlich besser als am Dienstag ist, weil dann die Blockschüler und Studenten mit dazu stossen. 

Auch Patrick Mildner hat seinen Spielerpass beim SV 05 Froschbachtal.
Auch Patrick Mildner hat seinen Spielerpass beim SV 05 Froschbachtal.

 

Erfolgreicher Schlussspurt

Bereits zum Saisonauftakt war der lange Atem der Höllentaler gefragt. Gegen Eintracht Münchberg erlebte die Truppe des Trainerduos gleich eine unliebsame Überraschung. “Für uns war der Aufsteiger ein unbeschriebenes Blatt. Bevor wir uns umsahen, waren wir zur Halbzeit schon mit 0:2 hinten”, erinnert sich Hallbauer an das Auftaktmatch. Obwohl es von seiner Mannschaft kein gutes Spiel war, wie er eingesteht, schafften es die JFG-Kicker, den Spieß noch umzudrehen. Jonas Zahn, Jonathan Götz schafften den Ausgleich und dem in den Schlussminuten eingewechselten Julian Schieberle gelang dann sogar der unverhoffte Siegestreffer. Doch der Schlussspurt kam nicht von ungefähr. “Wer da ist, trainiert”, lobt Holger Hallbauer die gute Moral seiner Schützlinge, die auch zusammen in die Schule gegangen sind und privat viel miteinander machen. Das scheint sich auszuzahlen, denn auch in Selb wurde Dank guter Moral und Kondition noch die Wende geschafft. Dabei konnten sich Höllentaler wie so häufig auf den starken Keeper Dominic Horn verlassen. In der Abwehr ist man dagegen von der Viererkette wieder auf die Manndeckung zurückgekehrt, weil mehrere Defensivleute nur unregelmäßig trainieren können und deshalb die Abstimmung nicht gepasst hat. Im Mittelfeld wird dagegen bei dem 16 Mann starken Kader fleißig rotiert, während der JFG-Trainer nichts dagegen hätte, wenn im Angriff die eine oder andere Torchance etwas früher verwertet werden würde. Dazu besteht am Samstag gegen Oberkotzau weitere Gelegenheit und dabei dürften die Höllentaler besonders motiviert sein – immerhin treten die Junioren der JFG Höllental dabei vor größerer Kulisse zum Kerwaspiel an.  

– – – – – – – – – – – –

Dieser Beitrag ist aus dem Online-Fußball-Magazin anpfiff.info.

anpfiff.info ist das Onlineportal für regionalen Fußball in ganz Franken. Von den B-Klassen bis in die Regionalliga gibt es hier Berichte rund um die Vereine, Mannschaften und eine große Menge an interessanten Daten (Torschützenliste, ausführliche Tabellen, Zuschauerstatistiken, Fairnesstabllen, Transferübersichten und dazu jeweils Archive der vergangenen Saisons).